Wieviel Tradingkapital braucht man zum Traden? Eine wohl der am häufigsten gestellten Frage, ist wieviel Geld braucht man um Traden zu können. Eine wirklich konkrete Antwort zu geben fällt sehr schwer. Der Klassiker: “Es kommt darauf an…” 

Während viele sofort sagen, das man mit 5.000 Euro als Tradingkapital schon mal starten kann, würde ich das Pferd von hinten aufzäumen und die Frage umdrehen.
Was wollen Sie mit dem Trading erreichen? Wieviel Geld brauchen Sie im Monat zum leben? Mit diesen beiden Kernfragen können wir die Rahmenbedingungen festlegen. Wenn Sie die 4 Punkte gelesen haben die im Trading wichtig sind, dann kommen Sie unweigerlich zu der Frage, wieviel Trading Kapital braucht man?

Erhalten Sie konkrete Hinweise wie Sie Ihr Trading verbessern können.  * Jetzt  kostenlosen Termin vereinbaren.*

Grundsätzlich haben wir im Trading, verglichen mit anderen Branchen sehr niedrige Fixkosten. Dazu gehören

  • Datenfeed zur Übermittlung von Kursdaten
  • Gebühren für die Handelsplattform
  • Brokergebühren für den An & Verkauf von Aktien/Futures.
  • Internetanbindung
  • PC und diverse Hardware

Wenn wir mal den PC aussen vor lassen, dann sind die anderen Kosten erfahrungsgemäß ca. 150-300 Euro / Monat. Im Detail könnte eine Auflistung der Kosten so aussehen:

  • Datenfeed 100 Euro
  • Gebühren Plattform 100 Euro
  • Brokergebühren (1 Kauf/Verkauf) 4 Euro
  • Internet 50 Euro

Da die Brokergebühren von der Anzahl der Trades abhängen, kann ich hier keine Pauschale Antwort geben. Wenn ich jedoch die Handelsfrequenz im friends club silver zugrunde lege (dort werden US Aktien auf Tagesbasis gehandelt) dann haben wir ca. 15 Trades im Monat = 60 Euro.
Das sind also die Trading Kosten die unmittelbar anfallen. Wir reden weder von Gewinnen noch von Verluste

Jetzt kommt die Gretchenfrage: Was wollen Sie erreichen?
Trading sollte kein Selbstzweck sein, sondern Ihnen eine höhere Lebensqualität ermöglichen.
Wie oft sehe ich rotäugige Trader, auf der Suche nach dem nächsten Trade! - Schrecklich und Schade zugleich! Sie haben den unabhängigsten Job der Welt und kleben doch 24/7 am Bildschirm. War das Ihre Absicht? War das der Grund warum Sie Traden wollen?
Nehmen wir mal an, Sie wollen sich “nebenbei” ein kleines Zubrot verdienen. Dann haben wir jetzt schon mal die Fixkosten. Wenn Sie jetzt also mit einem 10.000 Euro Konto 30% per anno erwirtschaften, dann liegen Sie grob gesagt, mal gerade auf Null, nach Abzug Ihrer Fixkosten.
Bitte verstehen Sie das nicht falsch. Es ist absolut bewundernswert, wenn Sie das schaffen. Ich möchte Ihnen nur vorher klar sagen, womit Sie rechnen sollten.

Tradingkapital 

Was ist also davon zu halten, wenn jemand mit weniger als 10.000 Euro starten will?
Er könnte die Fixkosten reduzieren. Rechnen wir auch das mal durch: Der Trader erwirtschaftet mit 10.000 Euro 30% / Jahr. = 3.000 Euro.12x 150 Euro Fixkosten = 1.800 Euro3.000 Euro Gewinn - 1.800 Euro = 1.200 Euro Nettogewinn. davon geht jetzt noch die Steuer runter.

Merken Sie was? Ich will jetzt nicht die angefallen Stunden gegen die erwirtschafteten Gewinne rechnen.
Denn dann sind wir schnell im 1 Euro Job Bereich! Da habe ich noch gar nicht die unangenehme Seite der Verluste angesprochen, sondern bin von absolut “Schönwetter-Gewinner” ausgegangen.
Als Faustregel kann man sagen, dass selbst wenn man anfangen möchte Trading lernen, es mit 10.000 Euro eher recht sparsam zu geht.
Da gehört dann schon viel Leidenschaft zu. Je mehr Kapital Ihnen zur Verfügung steht, desto geringer fallen die Fixkosten ins Gewicht. Dennoch, wenn es Ihnen einmal eine Zeitlang geglückt ist konstant Gewinne zu erwirtschaften, dann werden Sie von der Möglichkeit fasziniert sein, unabhängig zu traden und wieder mehr Zeit für Ihre wichtigen Dinge zu haben.

Was bleibt zu sagen?

Alles was unter den genannten Summen liegt, ist für einen eigenen Handel mit Echtgeld nicht empfehlenswert. Wenn Sie also nicht über die Kapitalsumme verfügen, dann heisst das nicht, das Trading nichts für Sie ist, nur ist dann der Weg Trading zu lernen ein anderer. Üben, Üben, Üben

Heutzutage verfügt fast jedes Chartprogramm über ein Demo-Konto, oder der Broker Ihres Vertrauens stellt Ihnen ein kostenloses Demo-Konto zur Verfügung.

In diesem Sinne wünsche ich Ihnen wieder mehr Zeit fürs Wesentliche! 

Ihr Carsten Umland

Fragen zum Trading? Kostenlose Beratung buchen

Nächster